Falling Skies (Spielberg) : AUSSTELLUNG Das kopflose Alien in Berlin

Nach einer Invasion feindlicher Aliens liegt die Welt in Trümmern. Die wenigen Überlebenden schließen sich zusammen, um den scheinbar aussichtslosen Kampf für den Fortbestand der Menschheit aufzunehmen. In diesem düsteren Szenario wird ein Bostoner Geschichtsprofessor zum Helden …“ Was klingt wie die Vorgeschichte zu einem Katastrophenfilm, ist genau dies – in diesem Fall zu einer ganzen Fernsehserie. „Falling Skies“ heißt das zehnteilige Drama aus den USA. Es ist ab nächstem Freitag auch hierzulande zu sehen, freilich nur auf dem Bezahlsender TNT Serie.

Wer sich schon einmal auf die von Hauptdarsteller Noah Wyle (Carter aus „Emergency Room“) getragene Serie einstellen oder sich einfach von außerirdischem Schnickschnack inspirieren lassen möchte, kann dies noch zwei Wochen lang in einem Ladengeschäft an der Schönhauser Allee 8 tun. In den Räumen der ehemaligen Volksbar ist bis zum 30. Juni (täglich 10-19 Uhr, Eintritt frei) unter dem Titel „Invasion: Berlin“ eine kleine Alien-Ausstellung zu sehen. Der portugiesische Street-Art-Künstler Vhil hat zwei großformatige Falling-Skies-Motive in den Wandputz geklopft (eines soll Widerstandskämpfer Wyle zeigen), es gibt Videos, Dokumentationen über Ufolandungen und Fotos von der Autopsie des weltbekannten (vermeintlichen) Aliens von Roswell/New Mexico aus dem Jahr 1947. Sehr schön sind die Originalausgaben der Ufo-Nachrichten, einer Zeitung, die seit 55 Jahren vom Allgäu aus über Extraterrestrisches in aller Welt berichtet.

Dass die Macher auf Resonanz stoßen, beweist ein Vorfall von der Vernissage vorige Woche. Im Keller der Ausstellung steht eine Kühltruhe, in der ein Corpus liegt. Ein Alien? Einen Tag war der Kopf weg, ein Besucher hatte ihn offenbar mitgenommen. Oder …?

via: http://www.berlinonline.de
http://www.imdb.com

http://www.tnt-serie.de/shows/falling-skies/

Advertisements